25.02.2016 in Kommunalpolitik

Unsere Zukunft gestalten: Politik für Schaafheim, Mosbach, Radheim und Schlierbach

 

Am Sonntag, den 06. März 2016 ist es soweit. Die Bürgerinnen und Bürger haben es selbst in der Hand, bei der Kommunalwahl zu entscheiden, ob sie einen Politikwechsel in Schaafheim erreichen wollen. Die SPD möchte verkrustete Strukturen in Schaafheim aufbrechen.

 

Kommunale Jugendarbeit

Die abendlichen Treffs der Jugendlichen an den Bushaltestellen, Spielplätzen und am Rewe-Markt zeigen, dass kommunale Jugendarbeit in Schaafheim dringend erforderlich ist. Die SPD möchte einen Jugendpfleger beschäftigten, der eine kommunale Jugendarbeit aufbaut und dies mit der Jugendarbeit der Vereine und der Kirchen koordiniert. Kommunale Jugendarbeit ist also keine Konkurrenz zu der Jugendarbeit der Vereine und der Kirchen, sondern es sollen die Vereine und Verbände nach Vorstellung der SPD für ihre Jugendarbeit auch durch den kommunalen Jugendpfleger eine Unterstützung und Entlastung erhalten. Gemeinsam kann viel erreicht werden. Die Jugend braucht eine sinnvolle Abendbeschäftigung. Zerstörungen und nächtliche Ruhestörungen können so in Schaafheim verringert werden.

 

Von den anderen politischen Parteien in Schaafheim kam zuletzt der Einwand, dass ausschließlich der Landkreis für die Jugendsozialarbeit zuständig ist. Dies ist nicht richtig. Leistungen der Jugendhilfe werden unter anderem von kreisangehörigen Gemeinden und Gemeindeverbänden erbracht. Nach der Hessischen Gemeindeordnung sind die Gemeinden in ihrem Gebiet ausschließliche und eigenverantwortliche Träger der öffentlichen Verwaltung und die Gemeinde hat die Aufgabe, die für ihre Einwohner erforderlichen sozialen Einrichtungen bereitzustellen.

 

Nun ist es so, dass viele kreisangehörige Kommunen des Landkreises Darmstadt-Dieburg nach entsprechenden politischen Willensbildungsprozessen für sich die Notwendigkeit sehen, die soziale Einrichtung Jugendpflege (Jugendarbeit) für ihre jungen Menschen bereit zu stellen. Vereine und Verbände können, anders als früher, nicht mehr alle jungen Menschen erreichen. Mit einer kommunalen Jugendarbeit lässt sich auch gezielt auf Problem- bzw. Randgruppen zugehen. Junge Menschen haben heute auch andere Interessen und sind auch nicht mehr so einfach zu erreichen und zu führen wie früher.

 

In Schaafheim sehen die konservativen CDU/FWG-ler diese Notwendigkeit nicht, obwohl sie als Beispiel die hervorragende Jugendarbeit  und die daraus resultierenden positiven Entwicklungen in der Eichwaldschule wahrnehmen könnten, wo ein Schulsozialarbeiter wirkt. Und ganz offensichtlich ist Schaafheim bei CDU/FWG ein Hort der Glückseligkeit für junge Menschen, in dem sie unbeschadet von schädlichen Einflüssen und ohne große Unterstützung ganz prächtig gedeihen und solcher professioneller Unterstützung durch (eine) sozialpädagogische Fachkraft nicht bedürfen. – Dies gilt dann auch für die ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit der Vereine – auch dort muss dann ja alles prächtig und gut sein (im Gegensatz zu den umliegenden Städten und Gemeinden, die ja alle Jugendpflegen haben).

 

Wenn Schaafheim sich mit den ganz kleinen Kommunen wie Fischbachtal usw. in eine Reihe stellen will, dann mag sie das tun, aber es wird weder den sich ändernden Bedürfnissen junger Menschen noch der  Hilfe- und Unterstützung der ehrenamtlichen Jugendarbeit in den Vereinen, noch den Eltern gerecht.

 

 

Verkehrskonzept

 

Die Schaafheimer Bürgerinnen und Bürger sind schon seit längeren mit der Verkehrssituation in Schaafheim unzufrieden. Die Schaafheimer SPD wird den Straßenraum in Schaafheim und den Ortsteilen dahingehend umgestalten, dass ruhender Verkehr,  fließender Verkehr, Fahrräder und Fußgänger besser zusammen und nebeneinander funktionieren. Hierzu werden uns wir mit entsprechenden Fachleuten abstimmen.  

Um eine bessere ÖPNV Anbindung zu erreichen setzt sich die SPD für eine Verbesserung der Bus-Anbindung an die S-Bahn in Dudenhofen und die Verlängerung des Schnellbusses Darmstadt-Groß-Umstadt nach Schaafheim ein. Weiterhin werden wir die Einrichtung eines Ortsbusses prüfen um die Ortsteile besser an Schaafheim anzubinden.

An Haltestellen und anderen stark von Fußgängern frequentierten Übergänge wird die SPD sich für die Einrichtung von Zebrastreifen einsetzen.

Im Zeitraum von 22°° Uhr bis 6°° Uhr fordern wir ein Tempolimit von 30km/h in der Großostheimer Straße.

 

Wenn Sie mehr über das Programm der SPD-Schaafheim erfahren wollen, informieren Sie sich unter www.spdschaafheim.de. Die Schaafheimer SPD möchte unser Schaafheim und unsere Zukunft gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern gestalten. Sie hofft, dass möglichst viele Wählerinnen und Wähler am Sonntag, den 06. März 2016 zur Wahl gehen um eine andere, bessere Politik für Schaafheim möglich zu machen.  

16.02.2016 in Landkreis

SPD Darmstadt-Dieburg startet Aktion Tütentausch

 
Wahlkampfaktion für die Umwelt
 
Darmstadt-Dieburg - Um ein Zeichen gegen die Masse an Plastiktüten zu setzen, startet die SPD Darmstadt-Dieburg im Rahmen ihres Kommunalwahlkampfs die Aktion „Taschentausch“. Ab Samstag (20.) können Bürgerinnen und Bürger an den Infoständen der Sozialdemokraten eine Plastiktüte gegen eine hochwertige Baumwolltasche tauschen und damit ein Zeichen für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit setzen.
 
Die Spitzenkandidatin der SPD, Christel Sprößler, weist darauf hin, dass 71 Plastiktüten im Jahr in Deutschland pro Kopf verbraucht werden. Diese scheinbar „praktischen Alltagshelfer“ belasten aber noch Jahre nach ihrem Gebrauch die Umwelt – manche brauchen bis zu 500 Jahre, um vollständig zu zerfallen. „Leider werden die wenigsten Tüten mehrfach verwendet oder nach ihrer Verwendung recycelt. Die meisten landen nach einmaligem Gebrauch im Müll oder werden in der Umwelt entsorgt. Um hierauf hinzuweisen, haben wir die Aktion „Taschentausch“ ins Leben gerufen“, so Sprößler. Mit der Aufschrift „5.724.020.000 Plastiktüten werden pro Jahr verbraucht - heute ist es 1 weniger, morgen 2, übermorgen 3…“ wollen die Sozialdemokraten zur Müllvermeidung anregen und für das Thema sensibilisieren.
 
Wo die Infostände stattfinden, kann man auf der Internetseite der SPD Darmstadt-Dieburg unter www.spd-dadi.de erfahren. Wenn alle 2.000 Taschen verteilt sind und die Menschen sie konsequent nutzen, werden im Landkreis pro Jahr 142.000 Tüten weniger verbraucht. „Ein guter Anfang“, findet Christel Sprößler
 

20.01.2016 in Lokalpolitik

Junge Familien entlasten.

 

Als einen wichtigen Schritt für die Entlastung junger Familien und gerechte Lastenverteilung bezeichnete der Vorsitzende der SPD-Fraktion Roger Fleckenstein die Ankündigung seines Landesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel vom Wochenende, ab 2020 die Gebühren für Kindertagesstätten kostenfrei zu machen. ...
„Damit werden insbesondere junge Familien entlastet. Freie Kita Gebühren beseitigen auch die Hürden zur frühkindlichen Bildung. Schließlich wird damit die Beschäftigungssituation junger Mütter verbessert“, so Fleckenstein.
Natürlich würde diese Maßnahme viel Geld kosten. Fleckenstein rechnete vor, dass in Hessen 330 Mio. € dazu notwendig wären. Aber ab 2020 wird Hessen auch mit Mehreinnahmen aus dem Länderfinanzausgleich zu rechnen haben. Diese Mittel würden ausreichen, um die Kitagebühren vollständig frei zu stellen. „Damit werden auch unsere Schaafheimer Familien zu Gewinnern des Länderfinanzausgleichst“, stellte Fleckenstein fest. Den Kritikern hält er entgegen, dass nach seiner Auffassung, alle Bildungseinrichtungen in Hessen kostenfrei sein sollten. Dies gelte für die Studiengebühren genauso wie für die schulische Bildung und die vorschulische Bildung und dazu zählten die Kindertagesstätten zweifelsfrei.
Auf Schaafheim bezogen forderte Fleckenstein den Ausbau der Nachmittagsbetreuung im Grundschulbereich. „Konkret brauchen wir in diesem Bereich ein flächendeckendes Angebot bis 17.00 Uhr“. Der Landesverband der Freien Wähler Hessen startet im Kommunalwahlkampf eine Unterschriftenaktion Für kostenfreie Kita-Plätze. „Falls die Schaafheimer FWG sich an der Aktion beteiligt, geben wir ihnen gerne Schützenhilfe. Wir freuen uns auf weitere Gemeinsamkeiten mit den Freien Wählern“, so Fleckenstein abschließend.

02.01.2016 in Ortsverein

Frohes neues Jahr.

 

22.12.2015 in Lokalpolitik

Der Weg ist das Ziel

 

Der Weg ist das Ziel - oder, eigentlich sollte es doch um die Sache gehen. Als SPD-Antrag auf Anregung von Schlierbacher Bürgern wurde der Bau dieses Feldweges von der Mehrheit durch CDU und FWG abgelehnt. Nach Ablauf einer "Schamfrist" wurde er dann doch erstellt. Nach der Kommunalwahl am 06. März 2016 und der entsprechenden Gestaltungsmehrheit wird die Schaafheimer SPD gute Ideen umsetzen, egal von wem sie kommen. Hauptsache ist doch, es dient Schaafheim und seinen Ortsteilen.

Alternative Formate